Kategorie-Archiv: Erinnerungen

Bücher im Regen – Ein Plädoyer für das Lesen.

Am Morgen ist das Wetter neblig, später faucht der Wind um die Ecke, die Regentropfen trommeln rhythmisch an die Fensterscheiben. Es wird wohl ein fauler Tag werden. Solche Sonntage liebte ich als Kind unheimlich. Nach dem Frühstück verzog ich mich wieder ins Bett und schmökerte zum dritten Mal Jules Vernes „Die Kinder des Kapitän Grant“ oder gar zum fünften Mal

Weiterlesen

Last Christmas – Alle Jahre wieder.

Weihnachten, das Fest der Liebe, der Familie, des Essens und der heimeligen Musik. In Wirklichkeit gibt es meist familiären Streit, Völlerei und „Last Christmas“ in Dauerschleife. Hätten George Michael und Andrew Ridgeley die Tragweite ihres Songs jemals ermessen können? Nein, es war ihnen nicht bewusst, welches „Monster“ sie da geschaffen haben. Ein scheinbar zeitloses Liebeslied, welches in einer Art Perpetuum

Weiterlesen

Die erste Liebe feiert Silberhochzeit.

Mauer

Der 9. November. Für uns Deutsche ist dies ein geschichtsträchtiges Datum, in jeglicher Hinsicht. Doch auch für mich persönlich hat dieser Tag eine ziemlich große Bedeutung. Wie der Zufall es will, betrifft dies das Jahr 1989. Damals hatte ich gerade meine Lehre als Instandhaltungsmechaniker für technologische Ausrüstungen (in Normaldeutsch: Pumpenschlosser) beendet und machte noch ein Jahr das Abitur an der

Weiterlesen

Butterbrötchen und Kakao.

kakao

Mit meiner Oma konnte ich nie telefonieren. Als sie vor 31 Jahren ging, hatten wir noch keinen Fernsprecher. Kaum jemand hatte im Osten Deutschlands ein Telefon. Aber das war nicht weiter schlimm, denn meine Großeltern wohnten im Nachbardorf, knapp fünf Kilometer von der elterlichen Wohnung entfernt. So radelte ich ab und zu hinüber. Doch am liebsten verbrachte ich einen Teil

Weiterlesen

Wie aus einem Blog ein Buch wurde.

buch2

Noch kann ich es gar nicht richtig glauben, aber ich halte mein eigenes Buch in den Händen. Es ist ein merkwürdiges und zugleich überwältigendes Gefühl, denn jetzt kann die ganze Welt meine Gedanken und Erlebnisse in gedruckter Form lesen. Ich ein Schriftsteller? Nein, so würde ich das nicht bezeichnen. Ich schreibe auf, was mich bewegt, was ich fühle und denke.

Weiterlesen

Schneegestöber.

winterwald

Schwerflockig fällt der Schnee von Himmel herab. Der Aufprall abertausender Schneekristalle auf den Boden müsste eigentlich einen unheimlichen Lärm machen. Doch es herrscht friedliche Stille ringsum. Die dunklen Wolken machen den Nachmittag viel zu früh zum Abend. Die Apfelbäume stehen wie dicke, weißbeschürzte Frauen im Kreis und tratschen über die benachbarten Koniferen. Ich stehe am Fenster und fange an zu

Weiterlesen

Hasenbrot.

Hase

Als Kind hatten wir einen kleinen Kaninchenstall am Fahrradschuppen. Während ich die Nager fütterte und ausmistete, brachte mein kleiner Bruder ihnen Kunststücke bei. Sie mussten über Stöcke springen und im Kreis rennen. Für die Vorführungen vor Publikum band er ihnen sogar Schleifen ins Haar. Die Tiere hatten es wahrlich gut bei uns. Da ich für das Futter der Hasen zuständig

Weiterlesen

Kachelofenerinnerungen.

Ofenfeuer

Damals, wenn ich im Winter am frühen Nachmittag aus der Schule nach Hause kam, habe ich meist den großen Kachelofen angefeuert, damit wir es abends schön warm in der Stube hatten. Dazu stellte ich dünnere und dickere Holzscheite wie bei einem Tipi kreisförmig aneinander. Dann brachte ich ein Stück bröckeligen weißen Kohleanzünder mit einem Streichholz zum Brennen und legte das

Weiterlesen